Das“ Baum-Signatur-Bild“

Der Baum wie der Mensch verf√ľgt √ľber Kommunikationssysteme, die die immaterielle Welt mit der materiellen Welt verbindet und nonverbale Kommunikation erm√∂glicht. Das System des Menschen (Nervensystem, Meridiansystem, Matrix…) ist tausendmal feiner abgestimmt als das beste technische Messinstrument. Daher verwende ich meinen K√∂rper als Empf√§nger, um mit den  feinstofflichen Ebenen zu kommunizieren. B√§ume sind geistig und haben eine Aufgabe im Zusammenspiel der Erde.

Im k√ľnstlerischen Schaffensprozess trete ich in einen Dialog mit dem Baum. Ich stelle fest welcher Farbfrequenz das Schwingungsmuster des Baumes entspricht. Wie er in Verbindung zur Umwelt, zum Kosmos steht und was seine Aufgabe in diesem Zusammenspiel ist.  Dannach fertige ich die Skizze an und mache Notizen zu den Qualit√§ten des Baumes.  Die Skizze dient mir als Arbeitsspeicher f√ľr das grossformatige Bild.

Mit den BaumSignaturen und der geomantischen Ortsbestimmung schaffe ich eine Raumqualit√§t (Atmosph√§re), die das Potenzial des Menschen anregt und f√∂rdert.

Geomantische Ortsbestimmung – was kann man sich darunter vorstellen?

Der Begriff „Geomantie“ kommt aus dem Griechischen: geo=Erde und mantis=die“ Kunde vom Verborgenen“. Genau so, wie jeder Mensch eine bestimmte Ausstrahlung hat, so haben auch jeder Baum, jedes Haus, jeder Gegenstand, jeder Sachverhalt, jede Lebenssituattion Ausstrahlung.    Die Geomantie arbeitet mit den Kr√§ften und Energien aus anderen Wahrnehmungsebenen. Aus der Physik wissen wir, dass unsere Sinnesorgane nur einen kleinen Bereich des gesamten Schwingungsspektrums wahrnehmen k√∂nnen. Das Schwingungsspektrum ist unendlich und schlie√üt zum Beispiel auch das Denken und F√ľhlen mit ein.    Aus der geomantischen Praxisarbeit ist bekannt, dass der sogenannte „genius loci“ (der Geist bzw. das Bewusstsein des Ortes)  tats√§chlich eine Instanz mit Bewusstsein  ist, also eine lebendige Wesenheit, letztlich die Lebensenergie, die Vitalit√§t selbst.  √úber den „genius loci“ kann ich mit Hilfe des Arml√§ngenreflexes (ein Testinstrument der Physioenergetik, holistischen Kinesiologie) diese Ausstrahlungen messen.  Es ergeben sich so Aussagen √ľber Wirkung und Wirkungsweise der Ausstrahlungen.  Mit dieser Information arbeite ich dann ein k√ľnstlerisches Konzept aus, das den Anforderungen des Auftrages gerecht wird. Alle Menschen und Institutionen, die an meiner Arbeitsweise interessiert sind, sind herzlich eingeladen mit mir Kontakt aufzunehmen.  Alles weitere kann dann detailliert besprochen werden. Wir befinden uns heute in einer neuen Zeit- und Bewusstseinsqualit√§t.  Sie strebt an, dass jeder frei von Strukturen und Systemen direkt mit dem „Wesen“ (genius loci, morphogenetisches Feld, g√∂ttliches Bewusstsein u.v.m), dem „Wesentlichen“  kommunizieren kann.